Vorwort

rittershoferAls ich das vorliegende Werk erstmals in seiner Gesamtheit im Umbruch durchblättern durfte, kam mir spontan in den Sinn: Der Dünsberg ist ein Gesamtkunstwerk. Den vielfältigen Gesichtern des Gießener Hausbergs, eines mächtigen Kegels, der sich dominierend über die Lahnauen erhebt, an dem sich alle Ortsteile der Gemeinde Biebertal orientieren, wird keine Beschreibung als nur eine einzelne gerecht.

Schon ein kurzer Blick ins Inhaltsverzeichnis verdeutlicht dies sofort: Erholung in der Natur für Wanderer aus nah und fern, forstwirtschaftliche Bedeutung und sowohl spezifische wie außergewöhnliche geologische Situationen mögen vielleicht auch viele andere markante Bergformationen in anderen Regionen auszeichnen. Aber dass ein solcher Berg zugleich schon vor Jahrtausenden Machtzentrum und Siedlungsmittelpunkt großer Gebiete war, das seine wertvollen Bodenschätze weit über zwei Jahrtausende hinweg bis vor kurzem wirtschaftliche Bedeutung für die Bevölkerung weit über die Region hinaus hatten, dass neben der Vergangenheit auch die Zukunft z.B. mit der Telekommunikationstechnologie – gleichberechtigt zur Geltung kommt, dass alles gemeinsam von einer seit über 100 Jahren bestehenden bedeutenden heimatkundlichen Organisation – dem Dünsberg-Verein – und vielen an einzelnen Teilbereichen interessierten Menschen betreut, behütet und befördert wird, dies macht das Einmalige dieses Berges aus. Es sind vorwiegend die Menschen, die den Dünsberg so geprägt haben, wie er uns heute begegnet.

Und dieses Buch, als würdiger Nachfolger früherer Darstellungen und usammenfassungen zum Dünsberg, spiegeltdie Aktivitäten einer geradezu idealen Epoche wieder, die vor vielleicht 20 oder 25 Jahren einsetzte, in der sich Menschen zusammenfanden, die im gemeinsamen Interesse für den Dünsberg aufeinander zugingen und mit Schutz und Hege von Flora, Fauna und Landschaft, mit der Dokumentation der archäologischen Vergangenheit, mit derDarstellung und Wiederherstellung herausragender Monumente die Besucher an die Schätze des Berges heranführten, die mit der Integration von Kunst und Technik, Wirtschaft und Tourismus für ein jeden Besucher erfahrbaresGesamtbild schufen, aus dem aber auch jeder Einzelne das ziehen kann, was ihm ganz besonders am Herzen liegt.

Ich bin überzeugt, dass dieses Buch seiner Leserschaft dieses Gesamtkunstwerk Dünsberg viele Schritte näherbringt, zugleich wesentlich dazu beiträgt, dass jeder über die gleichberechtigten Interessen anderer an diesem Berg tiefer nachdenkt und dass dadurch eine innere Gemeinsamkeit aller Dünsberg-Freunde hervorgerufen wird, so wie der Initiator und Herausgeber dieses Werkes, Günter Leicht, eine innere Gemeinsamkeit bei der Gruppe der mitwirkenden Autoren herbeigeführt hat, ohne die das vorliegende Werk nie entstanden wäre.

Möge es vielen Freude bereiten!
Dr. Karl-Friedrich Rittershofer